Localization Leaders

Lokalisierungsführer: Lernen Sie Carrie Fisher kennen

Localization Leaders

Lokalisierungsführer: Lernen Sie Carrie Fisher kennen

Lernen Sie Carrie Fischer, Managerin für Globalisierungsdienste bei Subway und Programmdirektorin für Veranstaltungen und Inhalte für die globale Gemeinschaft bei Women in Localization (WIL) kennen. Mit über 28 Jahren Erfahrung in der Lokalisierungsbranche hat Carrie im Laufe ihrer Karriere einen angemessenen Anteil an Branchenveränderungen miterlebt.

Während die Welt langsam aus COVID herauskommt, haben wir uns mit Carrie zusammengesetzt, um über die Auswirkungen der Pandemie auf die Branche und ihre Vorhersagen für die Zukunft der Lokalisierungswelt nach der Pandemie zu sprechen. Lesen Sie, wie Subway das Geschäft ausrichtete, um COVID-Beschränkungen und die damit verbundenen Lokalisierungsbemühungen zu berücksichtigen.

Als COVID zum ersten Mal auftauchte, wie wirkte es sich auf Subway als Unternehmen und Ihre Rolle als Lokalisierungsmanagerin aus?

Als die Welt mit den gesundheitlichen Auswirkungen des Virus zu kämpfen hatte, musste Subway ihre Richtlinien zur öffentlichen Gesundheit ständig aktualisieren, um eine einheitliche Einhaltung der Subway-Filialen in 110 Ländern auf der ganzen Welt sicherzustellen. Da das Verständnis des Virus zu dieser Zeit jedoch begrenzt war, änderten sich die Richtlinien ständig, um neue Erkenntnisse zu berücksichtigen. Manchmal konnte sich dieselbe Richtlinie mehrmals an einem Tag ändern!

Als Lokalisierungsmanagerin war ich dafür verantwortlich, die Richtlinien von Subway auf der internen Website des Unternehmens in 7 verschiedene Sprachen zu übersetzen, die Regionalmanager weltweit dann an die lokalen Niederlassungen kommunizierten. Informationen, die so detailliert sind wie die Unternehmensrichtlinien zum Nachfüllen von Getränken, der erzwungenen Verwendung von Einwegbechern, der Toilettenhygiene und dem Protokoll zum Tragen von Masken, mussten alle rationalisiert und weltweit kommuniziert werden – schnell!

Da die meisten Ladenfronten von Subway weltweit über Nacht praktisch geschlossen werden mussten, wurden die App und die Website von Subway außerdem entscheidend, um das Franchise profitabel zu halten. Dies bedeutete, dass alle (englischen) Inhalte von Subway in ihrer nordamerikanischen App ins Französisch-Kanadische übersetzt wurden, um der französischsprachigen Bevölkerung Kanadas gerecht zu werden.

Das klingt nach vielen geschäftlichen Veränderungen in kurzer Zeit. Wie sind Sie als Lokalisierungsmanager auf die Nachfrage eingegangen?

Drei Monate lang – März, April und Mai – arbeitete ich 14-Stunden-Tage plus Wochenenden, um das schiere Volumen zu bewältigen. Es war keine Zeit, einen Prozess zu ändern oder ein neues Tool einzuführen. Ich legte eine Mittagspause ein und musste dann gleich wieder online sein.

Um mit dem Tempo Schritt zu halten, habe ich nur mit den LSPs zusammengearbeitet, die die schnellsten Übersetzungszeiten hatten, wie BLEND. Da ich mit BLEND bereits von Anfang an einen automatisierten Prozess und Workflow eingerichtet hatte, war die Bearbeitung neuer Projekte relativ reibungslos. Und ich musste mir keine Sorgen machen, BLEND wegen ihres Übersetzernetzwerks zu überlasten.

BLEND hat ein riesiges Angebot, also meldeten sich einzelne Übersetzer auf Anfrage und teilten ihre Bearbeitungszeiten mit, alles lief automatisch ab.

Gab es im Zuge der Erweiterung Ihres Aufgabenbereichs neue hilfreiche Lokalisierungsprozesse, die Sie ins Spiel gebracht haben?

Anfangs hatte ich nur Mühe, mitzuhalten. Mit der Zeit begann ich, etwas mehr zu delegieren, und nahm ein paar kleine, aber wichtige Änderungen vor, die dazu beitrugen, den Engpass zu lindern.

Ich stellte einen direkten Kontakt zwischen dem App-Projektmanager von Subway und unserem internen Übersetzungsanbieter her. Vor COVID wollte ich alles überprüfen, was übersetzt wurde. In Zukunft hat sich unser Team verstärkt, und jetzt haben wir diesen Prozess eingerichtet. Die Einrichtung dieser direkten Kommunikation verbesserte die Durchlaufzeiten der Übersetzungen und verringerte die Abhängigkeit von mir.

Ich habe auch anderen Subway-Mitgliedern auf der ganzen Welt beigebracht, wie man unser TMS benutzt. Auf diese Weise arbeitete ich nicht bis Mitternacht und stand dann um 5 Uhr morgens auf, um Anfragen an die Ostküste und Europa zu erfüllen. Das war das Beste, was ich je gemacht habe!

Dem Subway-Personal die Möglichkeit zu geben, Artikel selbst zu übersetzen. Sie konnten ihre Projekte in unser TMS hochladen, den Anbieter zuweisen und hatten die Übersetzung innerhalb weniger Stunden – sie mussten nicht auf mich warten. Es half auch, das Verständnis von Subway für den Übersetzungsprozess im Allgemeinen zu verbessern. Dies wird auch nach dem Abklingen von COVID die Fortsetzung der Politik sein.

Was denken Sie rückblickend, was Unternehmen, die stark von COVID betroffen waren, wie die Lebensmittelindustrie, der Einzelhandel oder das Gastgewerbe, am meisten von ihren LSPs benötigen?

Das Offensichtliche – Flexibilität, schnelle Umsätze, Geduld, Einhalten von seltsamen Stunden … Ich habe viel mit Emi (BLEND-Kundenbetreuer Emanuel Dumitrache) gearbeitet und er war wie Gnade unter Beschuss! Ich schickte ihm zu jeder Tageszeit ein Projekt nach dem anderen, und egal was, Emi nahm es gerne an. Er hatte so einen großartigen Sinn für Humor, und er hatte es noch schlimmer als ich! Seine Professionalität machte den Unterschied.

Wie bereiten sich Lokalisierungsmanager auf das Ende von COVID vor?

Ich denke, wir müssen immer auf die nächste Phase vorbereitet sein, und COVID wird es immer geben. Als gastorientierte Unternehmen haben wir gelernt, dass wir schnell zu einer alternativen Lösung wechseln müssen, um ein Geschäft oder Restaurant persönlich zu betreten. Die Abholung am Straßenrand wird weiterhin wichtig sein – wir haben das gerade in Nordamerika eingeführt und es ist ein kontaktloser und kostenloser Service.

Ich sehe, dass der Wechsel zu einer digitalen Präsenz im Allgemeinen immer wichtiger wird. Das ist genau die Richtung, in die sich die Welt bewegt.

Bereit, mit der Lokalisierung zu beginnen?
loslegen

You may also enjoy

Kontakt aufnehmen

Möchten Sie Ihre Präsenz nativ in neuen Weltmärkten verankern? Sprechen Sie noch heute mit einem Vertreter, um die perfekte Mischung aus Lokalisierungsdiensten zu finden.